Bemessung nach DIN 4103

Nachstehend finden Sie Informationen zu folgenden Themen:

 

Berücksichtigung nichttragender Wände in der Statik

Die Lasten leichter Trennwände dürfen nach DIN EN 1991/NA, Kapitel 6.3.1.2 vereinfacht als gleichmäßig verteilter Zuschlag zur Nutzlast berücksichtigt werden. Voraussetzung hierfür ist die Trennwandlastbegrenzung auf ≤ 5 kN/m Wandlänge. Bei Decken ohne aus reichende Querverteilung wie z.B. Holzbalkendecken ist die Trennwandlast auf 3 kN/m begrenzt (Tabelle 1).

Tabelle 1: Trennwandzuschlag nach DIN EN 1991
Tabelle 1: Trennwandzuschlag nach DIN EN 1991

Bei der Bemessung der Trennwände unterscheiden wir nutzungsartbedingt zwischen zwei Einbaubereichen:

  • Einbaubereich 1:
    Bereiche mit geringer Menschenansammlung, z. B. Wohnungen, Hotel­, Büro­ und Krankenräume sowie ähnlich genutzte Räume einschließlich der Flure
  • Einbaubereich 2:
    Bereiche mit großer Menschenansammlung, z. B. größere Versammlungs­ und Schulräume, Hörsäle, Ausstellungs­ und Verkaufsräume sowie ähnlich genutzte Räume. Hierzu zählen auch Trennwände in Räumen mit einem Höhenunterschied der Fußböden von ≥ 1,0 m.

Der Nachweis zur Aufnahme der Belastung kann rechnerisch oder durch einen Versuch erfolgen. Da ein rechnerischer Nachweis dem wirklichen Tragverhalten der nichttragenden inneren Trennwände nicht immer gerecht wird, wurden im Rahmen eines vom Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau geförderten Forschungsvorhabens am Institut für Baustoffkunde und Materialprüfung der Universität Hannover umfangreiche Untersuchungen an Trennwänden durchgeführt. Grundlage für die Zahlenwerte der nachfolgenden Tabellen sind die Auswertungsergebnisse sowie ergänzende gutachterliche Stellungnahmen von Kirtschig und Anstötz.

Der Lastfall „mit Auflast“ berücksichtigt ungewollten Lastabtrag infolge Kriechens und Schwindens der Stahlbetondecke. Planmäßige Auflasten aus darüberstehenden Wänden und/oder aufliegenden Decken sind hier nicht gemeint. Auf der sicheren Seite liegend ist der Lastfall „ohne Auflast“ zu wählen. Werden die Grenzmaße überschritten, so sind aussteifende Bauteile wie z. B. Stahl­ oder Stahlbetonstützen oder horizontale Stahlbetonbalken vorzusehen. Das für Bemessungstabellen Tabellen 2 bis 4 zugrunde gelegte statische System nichttragender innerer Trennwände ist Abbildung 1 zu entnehmen.

Abb. 1: Statistisches System nichttragender innerer Trennwände

Zur Erhöhung der Ausführungssicherheit und zur Vermeidung von Rissen sind Trennwände aus Ytong Porenbeton und Silka Kalksandstein mit Stoßfugenvermörtelung auszuführen!

Bemessungstabellen

Die Tabellen 2 bis 4 geben Grenzmaße der zulässigen Wandlängen in Abhängigkeit von der Wanddicke und Wandhöhe an. Somit ist eine schnelle und einfache Planung nichttragender innerer Trennwände aus Ytong Porenbeton und Silka Kalksandstein möglich.

1

Tabelle 2: Zulässige Wandlängen nicht tragender innerer Trennwände bei vierseitiger Halterung, ohne und mit Auflast

2

Tabelle 3: Zulässige Wandlängen nicht tragender innerer Trennwände bei dreiseitiger Halterung, ohne Auflast, oberer Rand frei

3

Tabelle 4: Zulässige Wandlängen nicht tragender innerer Trennwände bei dreiseitiger Halterung, mit und ohne Auflast,
mit vertikalem freien Rand

Kontaktieren Sie uns

Weitere Informationen gibt:

Unsere technische Bauberatung

Unsere Bauberater sind Baustoffexperten sowie zertifizierte Energiefachberater und unterstützen Sie bei Ihrer täglichen Arbeit.

Telefon: 0800 5235665 (Freecall)

 

Hier finden Sie den Bauberater Ihrer Region